Die Niederlande hat sehr gute Ausgangsposition für selbstfahrende Autos

19.02.2019 We-Pod op terrein WUR

Eine Studie von KPMG in 25 Ländern hat erneut gezeigt, dass die Niederlande über eine sehr günstige Ausgangsposition für die Einführung selbstfahrender Fahrzeuge verfügt. Die Forschungsergebnisse stammen aus dem sogenannten Autonomous Vehicles Readiness Index, in dem die Länder nach verschiedenen Kriterien bewertet werden. Die Niederlande schneidet besonders gut ab, dank der Initiativen zum Truck-Platooning, bei denen Konvois mit selbstfahrenden Lastwagen auf die Straße geschickt werden. Das dichte Straßennetz, die digitale Infrastruktur, die große Anzahl von Ladestationen und die vielen Forschungseinrichtungen, die sich mit Verkehr und Mobilität befassen, tragen ebenfalls zum guten Abschneiden der Niederlande bei. Auffällig ist auch das Engagement der Regierung für die Verbesserung der Sicherheit von selbstfahrenden Autos und die Entwicklung eines gesetzlichen Rahmens, der Experimente auf öffentlichen Straßen ermöglicht.

Nach den Niederlanden schneiden Länder wie Singapur, Norwegen, die Vereinigten Staaten, Schweden und Finnland gut ab. Großbritannien, Deutschland, die Arabischen Emirate und Japan befinden sich auch in der Top Ten. Auch im vergangenen Jahr führte Die Niederlande die Studie an.

Nach Ansicht der Forscher würde der Austausch aller Autos in den Niederlanden durch selbstfahrende Autos zu Einsparungen von nicht weniger als 175 Milliarden Euro pro Jahr führen. Diese Einsparungen resultieren aus geringeren CO2-Emissionen, weniger Staus, Unfällen und Schäden.

Zurück zur nachrichtenübersicht